Stark in stürmischen Zeiten

ksoe_lesetipp_1

Die Kunst, sich selbst und andere zu führen

In diesem Buch wagen der Unternehmer Bodo Janssen und der Benediktinermönch Anselm Grün gemeinsam einen Blick auf die deutsche Unternehmenskultur, die der österreichischen in weiten Zügen ähnelt. Das Besondere an diesem Buch ist die sehr spannende Synergie zwischen einem international erfolgreichen Manager und einem geistlichen Verantwortungsträger. Trotz vollkommen verschiedener Hintergründe haben sie ähnliche Erfahrungen mit der Führung in Organisationen gemacht und teilen ihre Ansätze zur Bewältigung von Herausforderungen bzw. Krisen in sehr klarer, einfacher Weise mit. Dabei spielen die Achtsamkeit auf Menschenbild, Spiritualität und Umgang mit Grenzen eine wichtige Rolle.

Dieses Buch für Führungskräfte in wirtschaftlichen Zusammenhängen ist mir nicht nur bei der Arbeit als Sozialethikerin und Führungskräfteentwicklerin eine Inspiration, auch für das Privatleben kann man vieles lernen. Denn die Kernaussage der Autoren „Nichts ändert sich, bis du dich selbst änderst. Und dann ändert sich alles…“, bezieht sich auf den Kernaspekt der Selbsterkenntnis. Wenn ich mich selbst hinterfragen und dadurch mein ganz persönliches Selbst wahrnehmen kann, finde ich dort auch die Sicherheit, Stärke und Kraft die ich brauche, um mein Leben gemeinsam mit anderen sinn-voll zu gestalten. Selbsterkenntnis und das Wissen darum, worauf ich baue, was mir Halt ist, um als Führungskraft auch in stürmischen Zeiten Haltung zu bewahren, ist eines der grundlegenden Handwerkszeug einer wirkmächtigen Führungskraft.

Janssen und Grün präsentieren Wege für ein Lebens- und Arbeitsmodell der Zukunft. Sie zeigen – auch anhand konkreter Erzählungen und Übungsbeispiele-, wie wichtig Wertschätzung, Offenheit und gemeinsame Ziele für ein erfolgreiches Miteinander in einer Organisation sind und wie sich diese Werte in Unternehmen realisieren lassen. Menschen wollen auch im Arbeitsalltag keine anonyme „Nummer“ sein, sondern ihre Persönlichkeit, ihre Erfahrungen und Stärken einbringen können. Die Grundvoraussetzung dafür ist aber eine Führungskultur, die dieses nicht nur gestattet, sondern ausdrücklich erwünscht und fördert. „Jeder Mitarbeiter soll in unserem Unternehmen das leben können, was ihm als Mensch wichtig ist“, beschreibt Bodo Janssen seine eigene Führungsphilosophie. Eine starke Ansage, wie ich finde.

Persönliche Haltungen zu reflektieren und Verhaltensweisen so zu ändern, dass das Zusammenleben und -arbeiten der mir anvertrauten Menschen friedvoll, gerecht, sinnvoll und dialogorientiert gelingen kann, sind die Leitlinien dieses Buches. Darin finden sich Parallelen zu den Prinzipien der Katholischen Soziallehre wieder, die der Frage nachgeht, wie auch Wirtschaftsunternehmen gestaltet werden können, dass christlich-sozialethische Werte wie Menschenwürde, soziale Gerechtigkeit und Solidarität mit Blick auf das Gemeinwohl verwirklicht werden können., Dieses Buch, das einen eindeutig christlichen Hintergrund hat, ist ein inkludierendes, lebensbejahendes Lesevergnügen für alle, die verstehen, dass Führung kein Privileg, sondern eine Dienstleistung an den MitarbeiterInnen, am Unternehmen und an der Gesellschaft ist.

Autorin

Holztrattner © Bloderer

MMag.a Dr.in Magdalena M. Holztrattner, MA ist seit 2013 Direktorin der Katholischen Sozialakademie Österreichs (ksoe). Sie ist Theologin, Sozialethikerin, Erwachsenenbildnerin, Führungskräfteentwicklerin, Coach, Prozessbegleiterin und Armutsforscherin.

 

Bodo Jannsen – Anselm Grün – Regina Carstensen
Stark in stürmischen Zeiten – Die Kunst, sich selbst und andere zu führen
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 256 Seiten, ISBN: 978-3-424-20175-8 € 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90 / Verlag: Ariston