7 Videos zur Aktualität der Katholischen Soziallehre

Photo by Jacqueline Godany

Sozialethikerin Holztrattner (ksoe) erklärt in 20 Minuten die Prinzipien der Katholischen Soziallehre. Bischof Werner Freistetter (Österr. Bischofskonferenz): Katholische Sozialakademie Österreichs vermittelt Soziallehre der Kirche zeitgemäß.

mehr…

Wie demokratische Unternehmensstrukturen das Gemeinwesen positiv beeinflussen

Photo_by_Jason_Leung_on_Unsplash_200

Unter dem derzeit herrschenden kapitalistischen Wirtschaftssystem wird Demokratie am Arbeitsplatz häufig als utopisches Wirtschaftsgefüge der SozialromantikerInnen abgehandelt. Gesamtwirtschaftlich betrachtet stellen demokratische Betriebe zwar nur eine Minderheit im Vergleich zu herkömmlichen Unternehmen dar, allerdings sind sie nicht so selten, wie oft vermutet. mehr…

Freier Sonntag: Geänderte Situation in Österreich war Thema im Europäischen Parlament

Meeting of European Sunday Alliance von COMECE The Catholic Church in the European Union

Am Montag, den 18.2.2019, trafen sich auf Einladung der Europäischen Sonntagsallianz Mitgliedsorganisationen zu einem Austausch über den freien Sonntag und angemessene Arbeitsbedingungen. Am Nachmittag kam es zu einem Meeting mit Mitgliedern des Europäischen Parlaments.

Die österreichische Sonntagsallianz hatte die Gelegenheit, über die aktuellen Änderungen in Österreich zu berichten. Allianz-Co-Koordinator Markus Blümel (ksoe) berichtete über das neue Arbeitsruhegesetz, das seit 1.9.2018 in Kraft ist und einen Systembruch bedeutet. War Sonntagsarbeit bisher ganz klar begrenzt, so ist nun Sonn- und Feiertagsarbeit vier Mal im Jahr pro ArbeitnehmerIn zulässig. Ausgenommen davon ist bisher noch der Verkauf im Handel. Ebenfalls präsentiert wurde die neue Allianz für den Freien Sonntag in Kroatien. Interviews mit den Vertretern der beiden Sonntagsallianzen wie auch mit weiteren AkteurInnen bringt ein Video der KAB Deutschland.

 

Nachhaltig Konsumieren – Verantwortung (nicht nur) von Einzelnen

UN_SDG_12

SDG 12: Verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster

Einige Wochen nach dem Beginn eines neuen Jahres ebben die guten Vorsätze – mehr Bewegung machen, weniger Kaffee trinken, sich die Zeit nicht von den elektronischen Medien stehlen lassen und was sonst noch so anfällt – zumeist ab, und alte Gewohnheiten greifen wieder Platz. Alte Gewohnheiten sind – im Lichte der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung betrachtet – allerdings nur selten gute Gewohnheiten. mehr…

Stadtteilgenossenschaften gründen – Sozialräume gestalten

brandi-ibrao-1140359-unsplash_15_5mal7_5
Im Rahmen der immer komplexer werdenden Strukturen und der Globalisierung haben viele Menschen eine Sehnsucht nach Überschaubarkeit, Vertrauen und solidarischer Teilhabe. Dies stimmt prägnant mit dem Genossenschaftskonzept von Friedrich Wilhelm Raiffeisen überein. Das Kirchturmprinzip als Symbol für einen Sozialraum, der sich überblicken lässt, stand bei ihm an vorderster Stelle.

mehr…

Entscheidungsfindung in Ordensgemeinschaften

alex-king-507385-unsplash_200_7
Tagtäglich werden wir Menschen vor Entscheidungen gestellt. Zum Glück gibt es Strukturen, die uns viele Entscheidungen abnehmen. So ist es uns meist vorgegeben, wann wir aufstehen müssen, weil eine Verpflichtung ruft. In jeder demokratischen Gesellschaft fordert das Zusammenleben von Menschen Entscheidungen, die gemeinsam oder zumindest von einem Teil der Gruppe getroffen werden sollen. So ist es auch in einer Ordensgemeinschaft. mehr…

Historisches Weltsozialforum zu Solidarischer Ökonomie

image_post_forumbcn_300
Das Netzwerk RIPESS hat einen zweijährigen internationalen Prozess zur Frage gestartet, wie Solidarische Ökonomie die Wirtschaft transformieren kann. Dieser Prozess soll 2020 in Barcelona in ein „Weltsozialforum für Transformative Ökonomien“ münden. mehr…

Arbeit (nicht) für Alle?

20190121_SDG_08

SDG 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

Die traurigsten Bilder von meinen Besuchen in afrikanischen Staaten, zu denen ich als Sektionschefin für Entwicklungszusammenarbeit 2005-2011 Gelegenheit hatte, sind die Erinnerungen an die zahllosen jungen Leute, vor allem junge Männer, die die Straße vom Flughafen zum jeweiligen Stadtzentrum säumten. Sie versuchten, etwas zu verkaufen – Batterien, kleine Säckchen mit Nüssen, Wasser. Sie bemühten sich zu arbeiten, in einem Umfeld, in dem es für sie keine formellen Arbeitsplätze gab; versuchten sich als Kleinst-Unternehmer, unter Rahmenbedingungen, die nicht hilfreich waren. mehr…

Es ist Zeit … Sinnvoll tätig sein – ein Grundeinkommensprojekt

Regionalmarkt in Heidenreichstein © Sabine Schopf
„Es wird Zeit, etwas in Österreich mit Grundeinkommen zu probieren!“ sagt Nikolaus Dimmel von der Universität Salzburg zu mir. Darauf erzähle ich von Fritz, dem Schriftsteller, der allerdings davon nicht leben kann, also Notstandshilfeempfänger ist, derzeit in Ruhe seine Materialien für eine Lesung in der Stadtbibliothek sichtet; von Andrea, die in einer geschützten Werkstätte hilft, dort Erfahrungen sammeln und lernen will, weil sie die (ehrenamtliche) Pflege einer jungen Frau mit Behinderung übernimmt. Ich erzähle von Franz, dem Fußballfan, der nun freiwillig als Platzwart mithilft, von Martin, von Lisa und anderen.

mehr…

Von sozialen Rechten zur Sozialinvestition? Sozialstaat im Umbau

chris-liverani-552649-unsplash_7_5
Dieser Beitrag befasst sich mit einem seit den 2010er Jahren in Gang gebrachten Paradigmenwechsel. Soziale Rechte und sozialer Schutz sollen demnach nicht primäre Aufgabe sozialstaatlichen Handelns sein, sondern Investitionen in die BürgerInnen, die sich rechnen. mehr…