Der Weg zur Prosperität

Lesetipp Alternatives Wirtschaften

Stephan Schulmeister beschäftigt sich in „Der Weg zur Prosperität“ mit Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung in Europa: ‚Vor fünfzig Jahren herrschte Vollbeschäftigung, die Staatsverschuldung war zwanzig Jahre lang gesunken, der soziale und europäische Zusammenhalt war stärker als heute. Warum hat sich die Lage in Europa seither schleichend verschlechtert? Welche Einsichten braucht es, damit wir die gesellschaftliche Entwicklung nicht als „Sachzwang“ erleben, sondern als gestaltbar, und zwar von uns selbst? Welche Wege führen aus der Krise?‘ (S. 9) mehr…

Kopernikanische Wende im Sozialstaat Italien?

Rolltreppe_©_Paul-Georg Meister_pixelio.de

Seit Juni hat Italien eine neue Regierung. Die beiden populistischen Wahlsieger – die 5-Sterne-Bewegung mit Arbeitsminister Luigi Di Maio und die Lega mit Innenminister Matteo Salvini – haben sich in einem Koalitionsvertrag zusammengerauft und mit dem parteilosen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte eine Mehrheit im Parlament.

mehr…

Anerkennung – der Schlüssel im Projekt „Sinnvoll Tätig Sein“

bahnhof_heidenreichstein_c_Immervoll

Im April dieses Jahres begannen wir mit 44 seit längerer Zeit Arbeit suchenden Personen ein Experiment: Das AMS NÖ bewilligte uns, die Betroffenen für 18 Monate aus der Vermittlung zu nehmen: d.h. sie haben keine Verpflichtung, Bewerbungen abzuschicken oder an Kursen teilzunehmen, sie konzentrieren sich allein darauf, was sie tun wollen. mehr…

Was gibt es Neues? Grundeinkommen aus feministischer Perspektive

auch das ist arbeit_c_Karoline Bloderer

„In der Familie der Mutter mussten alle den Lohn an den Vater abliefern. Dann wurde, nach den notwendigen Haushaltsausgaben, das Geld wieder verteilt: Männer, die bezahlte Arbeit verrichteten, bekamen 10 Franken; Frauen, die sowohl bezahlte als auch unbezahlte Arbeit verrichteten bekamen 5 Franken und Frauen, die ‚nur‘ unbezahlte Arbeit verrichteten, bekamen nichts.“ Diese Darstellung ist einer Pressemeldung aus Anlass des jüngsten Wien-Besuchs einer der interessantesten Gegenwarts-Ökonominnen, Mascha Madörin, zu entnehmen. mehr…