Die Zukunft der Arbeit gestalten

7588338046_febed87168_blog_200_02

Eine Reflexion der COMECE-Sozialkommission

Die Gestaltung des digitalen und ökologischen Wandels unserer Wirtschaft ist eine gemeinsame Herausforderung der europäischen Politik. Beide Entwicklungen werden die Bedingungen wie auch unser Verständnis von Arbeit verändern und den politischen Willen als auch ihre Vision in der Gestaltung der neuen Arbeitswelt erfordern.
mehr…

Glaube und Gerechtigkeit – Festrede zum sechzigjährigen Bestehen der ksoe

simon-zhu-1550155-unsplash_blog_250

„Glaube und Gerechtigkeit“ – in der Verbindung dieser beiden Worte ist die Option, die Grundausrichtung des Jesuitenordens, die alle einzelnen Tätigkeiten bestimmt, formuliert.
Sie hat auch die ksoe – seit ihrer Gründung und durch die Mitarbeit von Jesuiten – in all diesen Jahren geprägt. mehr…

Die Zukunft gibt es nicht. – Aber was sollen wir dann gestalten?

60 Jahre KSÖ - Photo by Jacqueline Godany

Dass es die Zukunft nicht geben solle, mag Ihnen, die Sie sich vorgenommen haben, sie demokratisch, solidarisch und gerecht zu gestalten, als eine abwegige, geradezu verrückte oder unverantwortliche oder katastrophale Behauptung erscheinen.

mehr…

Rede Bundespräsident Van der Bellen – 60 Jahre ksoe


Bei der Veranstaltung „Zukunft gestalten“ am 29.3.2019 anlässlich des 60-jährigen Bestehens der ksoe sprach Bundespräsident Alexander Van der Bellen über seine ca. 25-jährige Tätigkeit als Berater zum Thema Wirtschaft am „Dreimonatskurs“ (heute: Lehrgang „Soziale Verantwortung) und über seine persönlichen Erfahrungen mit der ksoe (bis ca. min 12:30). In seiner Rede würdigte er das Wirken der ksoe für die österreichische Gesellschaft (bis ca. min 16:30), um dann über die Themen Demokratie, Solidarität und Gerechtigkeit zu sprechen.

> Nachlese 60 Jahre ksoe

Solidarität in der kirchlichen Sozialverkündigung

Grafik: Anna Egger, Foto: Jacqueline Godany

Im Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium bedauert Papst Franziskus, dass sich das Wort Solidarität heute „ein wenig abgenutzt“ habe und „manchmal falsch interpretiert“ werde. Dabei bedeute es „viel mehr als einige gelegentliche großherzige Taten“ (188). Sie sei die „spontane Reaktion dessen, der die soziale Funktion des Eigentums und die universale Bestimmung der Güter als Wirklichkeiten erkennt, die älter sind als der Privatbesitz.“ Sie müsse „als die Entscheidung gelebt werden, dem Armen das zurückzugeben, was ihm zusteht.“ (189) mehr…

Mit Seifen gegen die Krise

VIO_ME © Ch. Kaserer

Selbstverwaltete griechische Seifenmanufaktur VIO.ME feierte sechsten Geburtstag.

Lokalaugenschein bei der selbstverwalteten griechischen Seifenmanufaktur VIO.ME, die ihren sechsten Geburtstag feierte, und in einem Land, das in einer tiefen sozialen Krise steckt – Griechenland. Die Zahlen muten erschreckend an: Seit dem Beginn der griechischen Staatsschuldenkrise im Jahr 2010 gingen durch die massiven Sparmaßnahmen die Renten um etwa 70 Prozent zurück, die Jugendarbeitslosigkeit erreichte zeitweilig einen Wert von fast 50 Prozent und unzählige StaatsbürgerInnen wanderten aus. Viele Griechinnen und Griechen allerdings wollten nicht untätig bleiben und suchten nach neuen Wegen, um sich zumindest selbst aus der Krise heraus zu helfen.

mehr…

7 Videos zur Aktualität der Katholischen Soziallehre

Grafik: Anna Egger, Foto: Jacqueline Godany

Sozialethikerin Holztrattner (ksoe) erklärt in 20 Minuten die Prinzipien der Katholischen Soziallehre. Bischof Werner Freistetter (Österr. Bischofskonferenz): Katholische Sozialakademie Österreichs vermittelt Soziallehre der Kirche zeitgemäß.

mehr…

Wie demokratische Unternehmensstrukturen das Gemeinwesen positiv beeinflussen

Photo_by_Jason_Leung_on_Unsplash_200

Unter dem derzeit herrschenden kapitalistischen Wirtschaftssystem wird Demokratie am Arbeitsplatz häufig als utopisches Wirtschaftsgefüge der SozialromantikerInnen abgehandelt. Gesamtwirtschaftlich betrachtet stellen demokratische Betriebe zwar nur eine Minderheit im Vergleich zu herkömmlichen Unternehmen dar, allerdings sind sie nicht so selten, wie oft vermutet. mehr…

Freier Sonntag: Geänderte Situation in Österreich war Thema im Europäischen Parlament

Meeting of European Sunday Alliance von COMECE The Catholic Church in the European Union

Am Montag, den 18.2.2019, trafen sich auf Einladung der Europäischen Sonntagsallianz Mitgliedsorganisationen zu einem Austausch über den freien Sonntag und angemessene Arbeitsbedingungen. Am Nachmittag kam es zu einem Meeting mit Mitgliedern des Europäischen Parlaments.

Die österreichische Sonntagsallianz hatte die Gelegenheit, über die aktuellen Änderungen in Österreich zu berichten. Allianz-Co-Koordinator Markus Blümel (ksoe) berichtete über das neue Arbeitsruhegesetz, das seit 1.9.2018 in Kraft ist und einen Systembruch bedeutet. War Sonntagsarbeit bisher ganz klar begrenzt, so ist nun Sonn- und Feiertagsarbeit vier Mal im Jahr pro ArbeitnehmerIn zulässig. Ausgenommen davon ist bisher noch der Verkauf im Handel. Ebenfalls präsentiert wurde die neue Allianz für den Freien Sonntag in Kroatien. Interviews mit den Vertretern der beiden Sonntagsallianzen wie auch mit weiteren AkteurInnen bringt ein Video der KAB Deutschland.

 

Nachhaltig Konsumieren – Verantwortung (nicht nur) von Einzelnen

UN_SDG_12

SDG 12: Verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster

Einige Wochen nach dem Beginn eines neuen Jahres ebben die guten Vorsätze – mehr Bewegung machen, weniger Kaffee trinken, sich die Zeit nicht von den elektronischen Medien stehlen lassen und was sonst noch so anfällt – zumeist ab, und alte Gewohnheiten greifen wieder Platz. Alte Gewohnheiten sind – im Lichte der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung betrachtet – allerdings nur selten gute Gewohnheiten. mehr…